Räuber-und-Gendarm erst ab 16 (LaserTag)

Was ist LaserTag? LaserTag ist eine Fun-Sportart. Bis zu 24 Spieler bewegen sich dabei in einer künstlichen Landschaft (Arena); präpariert mit einer sonsorischen Weste und einem Infrarotsignalgeber/Laser. Klingt nach Paintball, ist aber völlig kontaktarm. Treffer werden optisch/akustisch angezeigt und am Spielende ausgewertet.

Ein Anbieter in Würzburg bekam nun Ärger mit der Verwaltungsbehörde: die Stadt verbot den Zutritt von Personen unter 16 Jahren zu den Betriebsräumen und ordnete hinsichtlich 16- und 17-Jähriger an, dass für die einzelnen Teilnehmer vor dem Spiel eine persönliche Einweisung und nach dem Spiel eine persönliche Auswertung durchzuführen sei. Begründung: Jugendschutz.

Die Sache landete nun vor dem VG Würzburg (W 3 K 14.438, pdf). Das Gericht bestätigte die Bedenken der Stadtverwaltung und führte in ihrer PM aus: „Das Verwaltungsgericht Würzburg stellte in seiner Entscheidung fest, dass vom Spiel LaserTag eine Gefahr für das geistige und seelische Wohl für Kinder und Jugendliche im Sinne des § 7 Jugendschutzgesetz ausgehe. Folge: Zutrittsverbot für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren. Für 16 und 17-Jährige hingegen hielt die Kammer Auflagen an den Betreiber für ausreichend.

§ 7 JuSchG setzt für ein Zutrittsverbot eine Gefährdung für das körperliche, geistige oder seelische Wohl von Kindern oder Jugendlichen voraus. Um das zu stützen, setzte die Kammer auf ein Gutachten eines Diplompsychologen, das dem Gericht schlüssig und nachvollziehbar erschien.

Erstaunlicherweise gibt es im Freistaat Bayern ein Papier vom Landesjugendamt (BLJA). Unter 5.2 wird dort ausgeführt, was nun judiziert wurde: „Es wird dringend empfohlen die Teilnahme von 16- und 17-Jährigen zu untersagen, falls nicht die folgenden, strengen Anforderungen erfüllt werden: …“. Dann kommen Beschreibungen wie Tragen von Tarnkleidung, kriegerische Darstellung etc. Damit geht das Urteil sogar noch über die „Empfehlungen“ der Landesbehörde hinaus. Wie man dem Video entnehmen kann, ist die Spielumgebung völlig clean, man könnte auch sagen sie sei langweilig. Die Spieler tragen Alltagskleidung. Das Gericht bewegt sich damit auf einem Niveau, auf dem man das Spiel „Räuber und Gendarm“ erst ab 16 Jahren freigibt.

Die Entscheidung vom 14.4. ist noch nicht rechtskräftig. Hier ist eine Berufung dringend angezeigt. Interessant wäre auch zu wissen, wer das Gutachten gefertigt hat.

 

 

 

Advertisements