WissZeitVG – Reform oder Reförmchen?

Nach allem, was bisher bekannt ist, wird die Änderung des WissZeitVG zum Herbst eher ein Reförmchen: zunächst wird der Anwendungsbereich auf das nichtwissenschaftliche Personal beschränkt. Dann erfolgt in einer Annäherung an das TzBfG ein Begründungszwang für Befristungen. Dauert die Promotion im Schnitt drei Jahre, lautet der Befristungsgrund in Zukunft „Promotion“. So auch bei Drittmittelprojekten: hier ist der Befristungsgrund zukünftig die Laufzeit. Ähnlich soll es bei weniger greifbaren Befristungen werden. Der Änderungsentwurf liegt noch nicht vor. Wenige Einzelheiten hier.

Advertisements